Für Gemeindemitglieder und Freunde gibt es eine Chatgruppe, in der von Montag bis Freitag Morgenimpulse geteilt werden. 140 Personen sind aktiv dabei. Hier der letzte Morgenimpuls von Pastor Fornaçon im Jahr 2021

Guten Morgen, mich hat einmal beeindruckt, was Ernst aus seinem Klinikaufenthalt erzählte. Er war mit einer schweren Erkrankung länger in der Klinik. Im Bett neben ihm lag eine junger Mann, der vor lauter Angst vor der kommenden Operation keine Ruhe fand. Der über 80jährige sprach über seine Hoffnung und das Vertrauen, das er in Gott habe. Er bot dem jungen an, mit ihm zu beten und hielt dabei dessen Hand von Bett zu Bett. Die ganze Nacht über ließ der verängstigt Patient diese Hand nicht mehr los. Er ging vertrauensvoll in die Operation. Ernst kommentierte das „So wusste ich doch wenigstens warum ich in die Klinik musste.“

Die Geschichte ermutigt mich in einer Zeit deren prägender Faktor Corona ist. Zunächst hatte mich die unaufhaltsame Ausbreitung der Infektionen sehr beschäftigt. Inzwischen bin ich mehr und mehr ratlos über die Querdenkerszene. Sie zeigt eine Staatsverdrossenheit, in der man niemandem mehr zu trauen scheint außer jenen, die die eigene Ansicht bestärken. Was mich noch stärker bewegt: Ich höre aus immer mehr Gemeinden, dass Menschen austreten und sich Kreisen anschließen, die „Wiederstand“ auf ihre Fahnen geschrieben haben. Sie glauben, dass ihre Gemeinde „Gott mehr gehorchen“ müsse als den Menschen. Darum dürfe sie die strikten Beschränkungen des öffentlichen Lebens nicht mitmachen.

Nun gab es schon immer Christen, die ihre Kinder nicht am Biologieunterricht teilnehmen ließen, weil dort über die Evolution der Lebewesen gesprochen wurde. Und es gab Gemeinden, deren Kinder nicht am gemeinsamen Schwimmunterricht von Mädchen und Jungen teilnehmen durften. Das führte zur Schulverweigerung und zum Selbstunterricht der Kinder durch ihre Eltern. Das schienen aber eher die ungewöhnlichen Ausnahmen zu sein.

Aber jetzt verlassen „ganz normale“ Christinnen und Christen die Gemeinden um sich in eine Parallelwelt zu verabschieden. Ich höre immer mehr auch von Todesfällen in diesen Gruppen, doch das scheint sie nicht zu kümmern. Sind das die Märtyrer eine neuen Bekenntnisbewegung?

Wie ist es bei uns? Bei uns gibt es Geimpfte und Ungeimpfte. Wir achten in unseren öffentlichen Veranstaltungen auf die Einhaltung der gebotenen Hygieneregeln. Das tun wir, weil wir wissen: Das sind die vorletzten Dinge, nicht die letzten. Es gibt wichtigeres (das Letzte, das ewige Leben). Weil wir darin gewiss sind, haben wir die Freiheit in den vorletzten Dingen das zu tun, was die Gesellschaft von jedermann erwartet. Das gilt für die Coronaschutzmaßnahmen, wie für Steuern und das Recht.

„Wollt auch Ihr weggehen?“ fragt Jesus in Johannes 6 seine Jüngerinnen und Jünger. Viele seiner Anhänger hatten ihn verlassen, weil sie seinen Worten nicht glauben wollten. Petrus antwortet als Sprecher des Jüngerkreises: „Herr, wohin sollten wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.“

Die offenen Fragen der Gegenwart sollen uns nicht auseinandertreiben, sondern auf Jesus verweisen. Je näher wir ihm sind, umso enger stehen wir beieinander. Das Vorbild von Ernst, der die Hand seines Bettnachbarn nicht losließ kann uns ermutigen: Wir lassen einander nicht los, egal wie schwierig die Zeiten sind. Dazu kann jede und jeder von uns aktiv beitragen. Keiner weiß, welche Maßnahmen am Ende die klügsten gewesen sein werden, aber wir wissen, wem wir gehören und mit wem wir zu ihm gehören.

Ich wünsche euch allen ein gelassenes Jahresende und freue mich auf das kommende.

Frank Fornaçon

Kirche im Hof

Friedrich-Ebert-Strasse 102
34119 Kassel

Telefon: (0561) 18372

Bankverbindung

Spar- und Kreditbank EFG

DE49 5009 2100 0000 024724